Über den Startblock

Geteilter Zugang zu Ressourcen und eine Community für Austausch.

Das Startblock-Team

Frederic Geiger

Cofounder

Frederic kommt aus Lörrach und hat in München Technologiemanagement mit Schwerpunkt Innovation & Entrepreneurship studiert. Der Startblock ist von seinen Erfahrungen im Gründungsumfeld der TU München inspiriert.

Dr. Jürgen Brokatzky-Geiger

Cofounder

Jürgen ist im Wiesental aufgewachsen, hat in Freiburg und Karlsruhe Chemie studiert und war in zahlreichen leitenden Funktionen bis hin zur Konzernleitung bei der Novartis AG in Basel tätig.

Sonja Traxel

Relationships & Community

Sonja ist internationale Management-Assistentin und selbständig als Systemischer Coach & Beraterin. Mit ihrer Stärke, Beziehungen zu fördern und Menschen zu integrieren steht sie der Community als Ansprechpartner zur Verfügung.

200 qm
Coworking
0
Arbeitsplätze
0 + qm
Whiteboardfläche
1
Dusche
98 +
Mitglieder
4
Meetingräume
0
Parkplätze
1
Ladesäule für e-Autos
50 qm
Makerspace
0
Zimmerpflanzen
0 kW
Photovoltaik-Anlage
1
Terrasse mit Milkablick

Bedarf trifft Chance

Während der Master Thesis schrieb Frederic auch den Businessplan für die Idee, aus der später Questlog wurde. Bei einem Erasmus for Young Entrepreneurs Aufenthalt in Schweden nahm die Idee mehr und mehr Gestalt an.

Auf der Suche nach einer Lösung für die Produktion seiner Questlogs „entdeckte“ Frederic 2016 den Makerspace der TU München und war sofort begeistert von der dortigen Atmosphäre, dem Austausch sowie den Möglichkeiten des Maschinenparks.

Schnell entstand der erste Questlog-Prototyp und ab 2017 lief die Produktion in Kleinserie. Als es Zeit war, in einen eigenen Lasercutter zu investieren um die Produktion auszubauen zog es Frederic zurück in die Heimat nach Lörrach und in die Nähe der Familie. 

In Lörrach war es schwer, einen geeigneten Raum für die kleine Produktion zu finden und auch der Austausch mit anderen jungen Gründern und Tüftlern fehlte. Nach einem Jahr in einer zugigen, kalten, kleinen, einsamen Werkstatt ergab sich eine Chance.

Die Idee nimmt Form an

Gemeinsam mit mit seinem Vater Jürgen, der 2018 in Pension gegangen war, und der Frederic auch schon viel bei Questlog geholfen hatte, besichtigten die beiden das zum Verkauf stehende Gebäude des Metallbaubetriebes Stockmar. 

Die Aufteilung und Größe des Gebäudes war perfekt geeignet, einen Coworking Space mit angeschlossener Werkstatt zu beherbergen. So entstand die Idee, aus der Not eine Tugend zu machen und einen Ort zu schaffen, an dem viele unterschiedliche Menschen an ihren Projekten arbeiten, sich austauschen und gemeinsam Ideen entwickeln und vorantreiben konnten.

Der Name Startblock steht für die Funktion, die wir bieten möchten: Er soll ein Puzzlestück sein in dem chaotischen Prozess, der jeden Anfang von etwas Neuem charakterisiert. Egal ob das „Neue“ die Gründung eines Unternehmens, der Bau eines Prototyps oder der Beginn des Weges in eine neue Arbeitswelt ist. Ausserdem ergab sich der Name wunderbar aus der Rekombination der vom Metallbaubetrieb „geerbten“ Buchstaben.

Etwas neues ensteht

Im Laufe des Jahres 2019 wurde das Gebäude mit Hilfe des Architeturbüros Wilhelm & Hovenbitzer umfassend renoviert. In die Planung von Innenausbau und Einrichtung flossen die Erfahrungen aus zahlreichen Besichtigungen von Coworking Spaces und Werkstätten in München, Basel, Freiburg und Augsburg ein, die Jürgen und Frederic gemeinsam unternahmen. Es wurde viel Wert auf die moderne technische Ausstattung und Aspekte der Nachhaltigkeit gelegt.

Auf den insgesamt 600 Quadratmetern des Startblocks ist heute Platz für Coworking, Protoyping, Veranstaltungen und Ausstellungen. Dabei sind viele Flächen ständig in Bewegung, Flexibilität und die Anpassung an die tatsächlichen Bedürfnisse der Nutzer stehen immer im Vordergrund.